Erfahrungsbericht Adobe Photoshop CS5

Nach ersten Arbeiten mit Photoshop CS5 möchte ich meine Erfahrungen weitergeben an alle, die überlegen, ob Sie updaten wollen. Die Kurzform ist: Auf jeden Fall!

Photoshop CS5 ist jetzt auch auf dem Mac eine 64Bit-Anwendung,  unter der Haube ist also eine Menge passiert. Ich will garnicht alle Neuigkeiten beschreiben, das würde den Rahmen sprengen. Allerdings möchte ich kurz auf die Dinge eingehen, die mir in meiner fotografischen Arbeit am meisten gebracht haben:

  • Adobe Camera Raw: Die Rauschentfernung ist um Längen besser geworden, ein himmelweiter Unterschied zu allem was vorher da war. Aber noch besser ist, dass die komplette Objektivkorrektur (Verzerrung, CA, Vignettierung) jetzt automatisch nach Objektivtyp im Raw-Konverter möglich ist (ab ACR 6.1).
  • Lens Correction: Auch innerhalb von Photoshop lässt sich die Objektivkorrektur aufrufen. Falls Sie eine Kombination von Kamera und Objektiv besitzen, für die noch kein Profil besteht, können Sie dieses ganz einfach selbst erstellen: Sie fotografieren eine Schachbrettmustervorlage 9 mal, so dass Sie rechts-mitte-links und oben-mitte-unten im Bild erscheint. Sie müssen dabei nicht genau planparallel arbeiten, sondern dürfen die Kamera auch verschwenken, was den Vorgang sehr einfach macht. Die Profile können Sie dann mit einem Klick an Adobe senden, so dass sie auch allen anderen Photoshop-Anwendern zur Verfügung stehen.
  • HDR-Pro: Die neue Version der HDR-Erzeugung ist deutlich besser geworden, auch aus komplizierten Belichtungsreihen lassen sich gute HDRs erstellen, die nicht so fürchterlich unnatürlich aussehen.
  • HDR-Tonung: Selbst auf normale 8-Bit oder 16-Bit-Bilder lassen sich die Steuerungsmöglichkeiten von HDR-Pro anwenden. Damit haben Sie eine so weitgehende Kontrolle über die Kontraste, wie es vorher nicht vorstellbar war. Auch früher fast unverwendbare Bilder lassen sich damit aufbearbeiten (siehe das Dolomiten-Bild, das ich vor einiger Zeit hier gepostet habe)
  • Content-Aware-Fill: Das Inhaltssensitive Füllen ist ähnlich dem Reparaturpinsel, nur dass Sie damit große Bereiche auf einmal ergänzen können und das Ergebnis besser ist, als Sie es selbst in langer Arbeit hinbekommen würden. Den weißen Rand eines Panoramas aufzufüllen, den man sonst weggeschnitten hätte, ist damit kein Problem. Das Werkzeug ist erschreckend gut.Das obere Bild ist das Ergebnis von Photomerge Panorama. Der Rand wurde ausgewählt, um 3 Pixel erweitert und inhaltssensitiv gefüllt. Unten sehen Sie das Ergebnis ohne jede weitere Nachbearbeitung:
  • Minibridge: Eine kleine Version der Bridge kann jetzt wie eine Palette in Photoshop verwendet werden. Ein nützliches Detail, wenn man Objekte in die Arbeitsfläche ziehen will.
  • Puppet-Warp: Das Formgitter erlaubt praktisch beliebige Verformungen eines Bildes. Dabei können Sie Fixpunkte, Drehpunkte und Verschiebepunkte definieren und bekommen eine weitreichende Kontrolle über die Geometrie eines Bildes.
  • Diverse Neuigkeiten: Die Pinsel sind komplett neu, Farbmischungen sind praktisch unbegrenzt möglich. Die Bedienung hat sich in vielen Bereichen verbessert, so lässt sich mit einem Klick nun ein Bild geraderichten und beschneiden. Die Oberfläche lässt sich noch besser anpassen und OpenGL ist stärker integriert.

Die neuen Möglichkeiten benötigen teilweise mehr Ressourcen als das in CS4 der Fall war. Ich habe auf  Windows 7 64Bit umgestellt, um den Speicher besser nutzen zu können. Mein Power Mac Quad hat noch keinen Intel-Prozessor und CS5 läuft auf ihm nicht mehr. Sobald der neue Mac Pro rauskommt, wird er deswegen verkauft. CS5 sollte auf 64 Bit laufen, um wirklich Spaß zu machen. Die Erfahrungen im Beta-Test waren sehr erfreulich, Adobe ist eine Firma, die ihren Kunden gut zuhört und offen und freundlich kommuniziert. So findet man sich in fertigen Produkt als Kunde wieder und sieht eigene Vorschläge umgesetzt, die die eigene Arbeit erleichtern und angenehmer machen.

Mein persönliches Fazit ist: CS5 ist das wichtigste Update seit der Einführung von Ebenen in Photoshop 3 (3, nicht CS3). Die Entwickler haben fantastische Arbeit geleistet, ich wünsche Ihnen eine schöne Feier heute abend.

Mehr Informationen finden Sie hier: http://www.adobe.com/products/photoshop/photoshop/whatsnew/


Black Spots bei der 5D MkII

Nach einem Hinweis in einem Fotoforum habe ich auch mal gesucht, ob ich neben extremen Highlights auch dunkle Punkte finden kann:

Ich fand nix, was mich in der Praxis stören würde, das extremste Beispiel habe ich in voller Auflösung hochgeladen:

black_mg_9034.jpg

Blende: f/2,5
Brennweite: 35 mm
ISO-Empfindlichkeit: 3200

Meine erste Vermutung war: Das ist die Blaue Seite der Chromatischen Aberation und die Noise-Reduction zieht die dunkel, weil Sie die für blue spots hält. Aber das ist Unsinn, wenn man sich das ganze Bild betrachtet, sieht man, dass die Spots immer rechts liegen. Vielleicht eine Auslese-geschichte, die schlimmere Effekte verhindern soll.

UPDATE: Das Problem ist durch die neue Firmware 1.07 behoben: http://web.canon.jp/imaging/eosd/firm-e/eos5dmk2/firmware.html

Erste Tests bei 6400ISO und Nachlichtern habende Effekt mit der neuen Firmware auch nicht reproduzieren können.


Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google