Canon hat mit einem simplen Teaser das Netz zum kochen gebracht. Zumindest den Teil des Netzes, der auf den Nachfolger der Eos 5D wartet und die Photo-Nerds. Ich zähle mich jetzt einfach mal dazu ;). Es gibt inzwischen schon Forenteilnehmer, die bis zu 4 neue Vollformatkameras antizipieren. Das ist offenkundlich Unsinn, denn Canon wird seine Produktstrategie nicht verwässern. So wie Kodak es damals mit seinem Filmprogramm vorgemacht hat ;). Ich selbst gehe nur von einer einzigen aus, die wahrscheinlich unter dem Namen Eos 7D auf den Markt kommen wird und die entweder ziemlich aufsehenerregende Eigenschaften haben wird oder zum PR-Gau wird. Hier tippe ich auf ersteres. Wir werden es bald wissen.

Ich erwarte für die Photokina einen Trend zu Vollformatchips im Midrange und Profibereich und zu deutlich höheren ISO-Empfindlichkeiten, die sich sinnvoll nutzen lassen. Auch im digitalen Mittelformat werden wir ein paar schöne Neuigkeiten erleben, wie Chips, die endlich an die Rollfirmformate rankommen.

Ich vermute auch, dass über den Umweg der Live-View-Fähigkeiten, weiterhin Videofähigkeiten in die Kameras Einzug halten werden und sich ein Paradigmenwechsel ankündigt, den ich schon lange erwarte: Die Suche nach dem “besonderen Moment” wird ins Postprocessing wandern, wenn die Kameras in der Lage sind, HD-Video (und später mehr) in der nötigen Bandbreite und Qualität in den Speicher zu befördern. Das wird zuerst und hauptsächlich in der Sport- und Reportagefotografie angewandt werden und auf eine gewisse Weise ist es ja schon da: Nikon hat die D90 mit HD-Video auf den Markt gebracht und kleine Amateurkameras schießen schon lange Serien, aus denen sich der Fotograf dann das beste aussucht.

Es werden auf Dauer immer mehr Features in die Logik der Kamera oder Software wandern, wie es Nikon mit der D3 und dem rechnerischen Entfernen der Chromatischen Aberration vorgemacht hat.. Das Auge ist ja auch nur der “vordere Teil des Gehirns”

eye.jpg

Nachdem viele von uns auf der letzten Photokina sich innerlich von der analogen Fotografie und denen mit Ihnen verbundenen Firmen wie Agfa, Polaroid, Ilford etc. verabschiedet haben, wird diesesmal nach vorn geschaut werden und die Phototechnik sich auf einem Level präsentieren, den manche nicht so schnell für möglich gehalten haben.

Das Auflösungsrennen geht jedenfalls bald vorbei und selbst das Thema Rauschen wird für die großen Sensoren der Vergangenheit angehören. Sinnvolerweise sollte man jetzt die Themen Dynamikumfang und Objektivausflösung angehen und neue Konzepte z.B. in Bezug auf die Tiefenschärfe ausprobieren. Auch hier gibt es schon Prototypen, die die Festlegung auch im Postprocessing erledigt wird.