Lofoten

Ich habe mich gerade etwas intensiver mit den Möglichkeiten befasst, die die Digitalfotografie im Schwarzweiß-Bereich bietet. Das einzige, was tatsächlich fehlen kann, ist die Materialität, die entsteht, wenn man z.B. einen Tri-X in D-76 entwickelt und auf Barytpapier abzieht.

Aber die Möglichkeiten, die ein RAW-Bild in der Nachbearbeitung bietet, hat man in der Dunkelkammer nicht gehabt. Farbabhängige Tonwertsteuerung, lokale Kontraste optimieren über unscharf Maskieren mit großen Radien, Auflösung verbessern über “Details” im Raw-Konverter und nachschärfen…

Mein Durst Laborator ist gerade auf den Dachboden gewandert, meine Hasselblads und die SINAR werde ich aber in jedem Falle behalten, zumindest so lange, bis das digitale Mittelformat größere Chips und kleinere Preise bietet. Und wahrscheinlich auch dann.

Wer mehr lesen möchte zur digitalen Schwarzweiß-Technik, kann das in dem PDF tun, in dem mein Verlag einige Workshops des SW-Kapitels online gestellt hat.

Download PDF (7,8 MB)